Lenine & Martin Fondse Orchestra – Würzburger Hafensommer 2014

Den Namen Lenine („Lenini“ ausgesprochen) dürften viele, selbst in der Musik ein bisschen bewanderte Menschen noch nicht gehört haben. Das ging mir bis zu dem Konzert genauso, obwohl Lenine in Brasilien, seinem Heimatland, angeblich ein Musiker im Rang von Peter Gabriel sein soll. Einer der ganz Großen also. Mit dem europäisch zusammengesetzten Martin Fondse Orchestra (Martin Fondse ist Niederländer) tourte Lenine im letzten Jahr durch Europa und machte auch Halt beim Würzburger Hafensommer.

Für mich war das eines der besten Konzerte des Jahres. Lenine ist auf der Bühne wirklich einer der großen Stars: mit einer unheimlichen Bühnenpräsenz, immer freundlich lächelnd, aber trotzdem mit Ernst bei der Sache. Kurz gesagt: sympathisch und nicht so unnahbar wie Peter Gabriel auf den Großkonzerten, die dieser gibt.

Fotografisch ist anzumerken, dass ich bei einigen Bilder meine Lensbaby-Objektive verwendet habe. Das mache ich immer wieder, zaubern sie doch eine besondere Stimmung auf den Kamera-Sensor. Schwierig ist dabei immer das Scharfstellen, das ja manuell erfolgen muss. Gerade bei sich bewegenden Objekten (und dazu gehören Musiker zweifelsohne) hat man da viel Ausschuss …

Am Ende der folgenden Galerie gibt es außerdem zwei Schwarzweiß-Fotos zu sehen.

Ulf Cronenberg, 25.07.2015

Kommentare (2)

  1. Moin Ulf, die Auswahl ist sehr gelungen. Die Lensbaby-Fotos gefallen mir auch sehr. Witzig beim Durchblättern fand ich, dass die s/w-Bilder sehr beruhigend wirken, ein cool-down sozusagen :-). Das Licht hattest du offensichtlich gut im Griff. Bei so viel farbigem Licht von oben ist das ja manchmal schwierig, weil rot und blau irgendwie die Tendenz haben, Köpfe „aufzulösen“. Nun, wahrscheinlich hat das etwas mit dem Winkel der Ausleuchtung zu tun oder?
    LG, Conny

    • Danke, Conny. Das mit dem Licht ging, wenn ich es recht in Erinnerung habe, deswegen ganz gut, weil anfangs noch Tageslicht da war, später war dann ein weißer Scheinwerfer auf Lenine gerichtet … Sieht man aber sehr gut, wo es Tageslicht und wo die übergrellen LED-Scheinwerfer am Werk waren … Aber Ausschuss gab es ansonsten trotzdem genug – aber das ist eben Konzertfotografie … 🙂
      Und die Lensbaby-Objektive sind immer mal wieder was Besonderes, auch wenn es wirklich schwer ist, da Fotos scharf gestellt zu bekommen, wenn sich was bewegt.
      Viele Grüße
      Ulf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.