Seven – Konzertfotos Würzburger Hafensommer 2017

Der Hafensommer Würzburg 2017, der vom 21. Juli bis 06. August dauerte, ist vorbei. Viele interessante Konzerte, Tausende von Fotos … Und das Konzert, das mir mit am nachdrücklichsten in Erinnerung ist, ist das des Schweizer Musikers Seven, der am 30. Juli 2017 auf der Hafenbühne zu Gast war.

Seven? Nie gehört? Mir ging es nicht anders … Dabei ist Seven (der sich gerne in Großbuchstaben, also SEVEN, schreiben lässt) anscheinend einer der bekanntesten Schweizer Musiker und dort einer der Großen. Manche kennen ihn hierzulande aus der „Sing meinen Song“-Staffel 2016, wo er Xavier Naidoos Song sang. Doch was mich angeht: Ich war völlig unvorbereitet in das Konzert gegangen.

Los ging es beim Konzert damit, dass die Band auf die Bühne kam und loslegte. Seven ließ noch auf sich warten. Er kam dann ein paar Minuten später über die Hafentreppe, auf der das Publikum saß, schüttelte Hände und schritt dann selbstbewusst mit Möchte-gerne-cool-Sonnenbrille auf die Bühne. Mein Ersteindruck: Was für ein Poser …

Ein paar Songs später war nicht nur die Sonnenbrille abgelegt, sondern mein erster Eindruck hatte sich verflüchtigt. Da stand ein richtig guter Entertainer auf der Bühne, der singen konnte und eine hervorragende Band mitgebracht hatte. Irgendwie erinnerte mich das Gesicht und die Show ein bisschen an Robbie Williams, die Musik vor allem an Prince, ab und zu an Robbie Nevil (wer den noch kennt – ein begnadeter amerikanischer Popmusiker, der nach 3 Alben, die ich mag, wieder in der Versenkung verschwunden ist). Ja, Seven: Funk & Soul, alles ein bisschen Mainstream, aber gut gespielt und gesungen. Schloss man die Augen, konnte man wirklich ab und zu meinen, Prince sei auferstanden. Selbst die die Falsett-Stimme von Prince hat Seven drauf.

Höhepunkt war dann das letzte Stück vor den Zugaben – ein ganz ruhiger Titel, bei dem Seven auf einer Stufe Platz nahm: „Don’t help me“. Das kam live noch besser als auf der aktuellen CD rüber … Ja, und Sevens Rührung bei dem Song dabei konnte man ihm sogar abnehmen.

Das Fazit? Falls Seven in eure Nähe kommt, hört in die letzten beiden CDs rein – und wenn es euch gefällt, geht zum Konzert. Es lohnt sich. Ohrstöpsel aber nicht vergessen … – der Mann am Mischpult stand nicht auf leise Töne.

Dass das wirklich eine große Show war, sieht man hoffentlich auch den Fotos an: Galerie eins mit blau gefärbten Schwarzweißfotos, Galerie zwei in Farbe.

Ulf Cronenberg, 16.08.2017

(Und bitte beachtet: Bei allen Fotos liegen die Rechte beim Fotografen – sie dürften nicht ohne Einverständnis und Absprache veröffentlicht werden. Auch nicht auf Facebook & Co.)

Kommentare (2)

  1. Hallo Ulf, das scheint in der Tat ´ne coole Show gewesen zu sein. Deine Bilder haben das gut dokumentiert. Ich mag beide Galerien, wobei der blau-gefärbte Look schon ziemlich klasse wirkt. Mein Lieblingsbild ist aber das 7. in der Farbigen.
    LG, Conny

    • Ulf Cronenberg

      Danke, Conny. Lange nichts mehr von dir gelesen … Schön, dass du wieder zurück bist. Ich hoffe, es geht dir gut.
      Liebe Grüße
      Ulf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.